IoT & Maschinelles Lernen

Industrie 4.0 ist der Sammelbegriff, wenn es um die Integration von IT und Produktions­prozessen geht, um die nutz­bringende Erschließung ihres Datenreichtums. Schlagworte sind das Internet of Things (IoT) und Maschinelles Lernen.

Das Grundprinzip der Digitalisierung: Sensoren generieren Daten — Daten verschaffen Einblicke. Es gilt, die richtigen Fragen zu stellen. Ihr Vorteil: Antworten, die Sie brauchen.

Ein besonder Anreiz ergibt sich bereits aus vergleichsweise niedrigen Kosten für Prototypen-Entwicklung und Validierung.

Internet of Things

Zwischen den beiden Enden einer anforderungsgerechten IoT-Architektur sind weitere Weichen zu stellen:

  1. IoT-Hardware: Bindet Sensoren, aber auch Steuerelemente, in das System ein. Ihre Energieversorgung muss Einsatzort und -dauer angepasst sein, ihre Firmware einfache Inbetriebnahme und Management ermöglichen.
  2. Konnektivität: Die Verbindung zwischen den einzelnen Komponenten durch geeignete Strukturen muss robust und kosteneffektiv sein. Das Spektrum reicht von kabelgebunden bis hin zum Mesh Network, das gerade für Nachrüstungen attraktive Möglichkeiten bietet.
  3. Infrastruktur: Gewährleistung des sicheren und ordnungsgemäßen Betriebs durch Monitoring und Diagnose. Durch eine Vorverarbeitung nahe den Sensoren können Probleme bereits frühzeitig erkannt und Anomalien entsprechend gekennzeichnet werden.
  4. Anwendungen: Idealerweise gibt es hier die wenigsten sichtbaren Änderungen. Sofern vorhandene branchübliche IT die gewonnenen, aufbereiteten und analysierten Daten einbeziehen kann, sollte sie dies auch. Auch Daten von außerhalb können einfließen.

Maschinelles Lernen

Weiterführende Datenanalyse und statistische Modellentwicklung zur Vorhersage können dazugehören, bis hin zu selbständig Entscheidungen treffenden Systemen, die Produktionsphasen miteinander verbinden. Diese müssen jedoch nachvollzieh- und erklärbar sein, um den Einsatz maschinellen Lernens nicht zum Compliance-Stolperstein werden zu lassen.

Informationssicherheit und Datenschutz werden nicht Ihnen als Probleme überlassen, sondern stehen am Anfang aller Entwicklung. Die Implementierung kann in domänenspezifischen Programmiersprachen Ihres Anwendungsgebiets erfolgen; ansonsten ausschließlich in solchen, die die Korrektheit und damit die Sicherheit unterstützen.

Spezielle Erfahrungen und Branchenkenntnisse in Instrumentierung und Steuerung liegen vor für die Bereiche Textilindustrie und Schießstätten.

Mein Angebot an Sie

  • Analyse Ihrer Produktions- und Geschäftsprozesse und Erkennung von nutzbringenden Einsatzmöglichkeiten von Sensoren und erhobenen Daten, die eine Verschlankung und mehr Flexibilität ermöglichen.
  • Entwicklung von Systemlösungen, auch als Nachrüstung. Sicherheit und Datenschutz sind Grundlagen, keine nachträglichen Erwägungen.
  • Plattformunabhängigkeit und Integration in Ihre vorhandene IT-Infrastruktur — keine Insellösungen.

Falls Ihr Unternehmen sich für diese Themen interessiert, oder Sie einfach neugierig sind, nehmen Sie eine unverbindliche Erstberatung in Anspruch.

Auf Ihre Kontaktaufnahme freue ich mich.